CARL FAHRINGER


Carl Fahringer
Wiener Neustadt 1874 - 1952 Wien

„Schwimmender Markt auf Bali“
Öl auf Karton
39,5 x 66 cm
Signiert u.r.

Ausstellung:
Wiener Künstlerhaus, rücks. Etikett

Carl Fahringer wurde 1874 in Wiener Neustadt, südlich von Wien geboren.

In den Jahren 1894 bis 1898 absolvierte er das Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Sigmund L’allemand, Christian Griepenkerl und August Eisenmenger. Im Anschluss übersiedelt er für vier Jahre nach München um an der dortigen Akademie bei Carl von Marr zu studieren wo seine  künstlerische Tätigkeit begann und er Märchen illustrierte. Zu erwähnen sind Werke von Wilhelm Hauff und der Gebrüder Grimm. Auch Schriften von Johann Wolfgang von Goethe und Adalbert Stifter staffierte er..

Nach Beendigung des Studiums führen Studienreisen den Künstler nach Südeuropa und in den Vorderen Orient. Anschließend, nach seiner Rückkehr wird Carl Fahringer von 1903 bis 1905  Mitglied des Hagenbundes, ab 1907 des Wiener Künstlerhauses.

Während des ersten Weltkriegs wird Fahringer als Kriegsmaler in Italien und Russland stationiert; Bilder dieser Zeit befinden sich heute im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien. In den Jahren 1921 und 1929 folgen weitere Reisen nach Holland, Bali, Java und Sumatra, wo ihn die exotische Landschaft und Tierwelt tief beeindrucken und in seinem lebendigen Schaffen inspirierten. Von 1929 bis 1945 nimmt er eine Professur an der Akademie der bildenden Künste in Wien an (1938/39 Leiter der Meisterklasse), ab 1939 Leiter der Fachklasse für Tier- und Landschaftsmalerei.